So nicht ganz passiert.

Ich stehe vor einem geschlossenen Geschäft und tue, was man vor geschlossenen Geschäften so tut: die Tabelle mit den Öffnungszeiten studieren und versuchen, sie mir zu merken. Zu mir gesellt sich ein noch älterer Herr.

Er schnaubt: „Warum haben die denn so selten offen?“

(mehr …)

Beinahe passiert:

Am Parkplatz des Supermarkts sehe ich einen kräftigen Herren, der mit seinem SUV auf dem Behindertenparkplatz steht und Bierkästen in den Kofferraum hievt.

„So behindert sehen Sie gar nicht aus“, sage ich zu ihm, während mein Auto sich aufschließt.

Wortlos klatscht der Mann seinen Kofferraum zu. Darauf prangt groß ein Aufkleber mit der Aufschrift „Freiheit für Beate Zschäpe“.

Ich, hochrot: „Hiermit entschuldige ich mich in aller Form für meinen Irrtum.“

Gestern lag im Briefkasten ein Brief, der an eine andere Adresse gerichtet war. Die Post hatte sich beim Sortieren in der Hausnummer geirrt.

Heute nicht passiert:

Ich: „Bimmel-di-ring.“

Die Haustür öffnet sich einen Spaltbreit. Eine etwas brüchig klingende weibliche Stimme fragt: „Was wollen Sie von mir?“

(mehr …)