Android: MMS-Versand verhindern (Samsung)

Problem: Manche Smartphones versenden mitunter teure MMS statt im Tarif enthaltene Standard-SMS. Die zuständige Nachrichten-App muss lernen, das sein zu lassen.

Lösung in Kurzform: Nachrichten-App starten. Dort im „…“-Menü die Einstellungen aufrufen. Unter „Chat-Einstellungen“ die Option „Erweiterte Anrufe und Nachrichten“ ausknipsen. Fertig, das Smartphone sollte jetzt keine MMS mehr versenden.

Und jetzt das Ganze noch einmal Schritt für Schritt.

Alle Beispielbilder und Beschreibungen stammen von einem Samsung-Gerät mit Android 11. Anzutippende Bereiche sind rot umrandet, das Ergebnis (der Soll-Zustand) ist grün umrandet.

  1. Nachrichten-App aufrufen. Im Zweifelsfall befindet sie sich in der App-Übersicht, auch bekannt als „App-Drawer“ (vom unteren Bildschirmrand nach oben wischen).
  1. In der Nachrichten App Mitte rechts auf die senkrecht angeordneten drei Punkte (…) drücken. Im Popup-Menü „Einstellungen“ auswählen.
  1. In den Nachrichteneinstellungen auf den obersten Punkt tippen, „Chat-Einstellungen“.
  1. In den Chat-Einstellungen die Option „Erweiterte Anrufe und Nachrichten“ ausschalten.

Vorher:

Nachher:

Ist dieser Schalter schon deaktiviert, können Sie noch folgende Option auswählen:

  1. Auf „Nicht zugest. Chats erneut senden“ tippen. Im hier erscheinenden Menü die Option „Immer fragen“ auswählen.

Vorher:

Menü:

Nachher:

Warum eigentlich?

Die Schritte sollen verhindern, dass das Smartphone versehentlich (teure) MMS versendet. Hierfür wird Konfiguration die Nachrichten-App so angepasst, dass sie keine neuen MMS verschickt und vorhandene MMS nur nach Rückfrage neu versendet.

Hat das Nebenwirkungen?

Andere „erweiterte Nachrichten-Funktionen“ werden über diesen Schalter ebenfalls deaktiviert. Da diese je nach Mobilfunk-Tarif auch ins Geld gehen können, sollte das verzichtbar sein.

Was sind MMS überhaupt?

MMS steht für „Multimedia Messaging Service“. SMS-Nachrichten (das S steht für Short) sind bei den meisten Mobilfunktarifen inklusive (gute Gelegenheit, mal in den Mobilfunkvertrag zu sehen …). MMS kosten meistens extra, z. B. 30 Cent pro Nachricht.

MMS können sowohl Bilder als auch Videos transportieren. Die Netzbetreiber skalieren die Dateien meistens herunter, um Bandbreite zu sparen (= damit die Sachen schneller durch die Leitung flutschen). Das bedeutet aber auch, dass die Dateien in schlechterer Qualität ankommen.

Alternativen ohne Qualitätsverlust:

  • Bilder und Videos als E-Mail-Anhänge versenden
  • Bilder und Videos im Instant Messenger (z. B. Signal, Threema, WhatsApp) als Datei bzw. Dokument versenden

Alternativen mit Qualitätsverlust:

  • Bilder und Videos im Instant Messenger aus der Bild/Video-Vorschau heraus versenden
  • In Signal und Threema kann man in den Einstellungen anpassen, wie klein Bilder versendet werden sollen.

Link(s)

Mehr gefällig?