Vom Umgang mit Online-Erpressern

Ein falscher Klick kann reichen, um einem Online-Bösewicht in die Falle zu gehen. Die Folge kann persönlich verheerend sein, aber auch eine ganze Firma in Mitleidenschaft ziehen. Wie kann es zu so etwas kommen?

Ich habe mich für SoftMaker ein bisschen mit dem Thema beschäftigt: „Onlinebetrüger haben es auf Ihren Geldbeutel abgesehen“ ist jetzt schon ein paar Tage alt, aber leider immer noch aktuell.

Ihren Ursprung hatte die Masche mit den Erpressungstrojanern mit breit gestreuten Schadprogrammen, die es vor allem auf Privatanwender abgesehen hatten. Die geforderten Beträge lagen dabei im unteren bis mittleren dreistelligen Bereich.

Inzwischen haben sich die Erpresser weiter professionalisiert und zielen auf Unternehmen ab, von denen sie teilweise sogar Millionenbeträge fordern.

Gelegentlich kommen die Hacker über Sicherheitslücken selbstständig ins Zielsystem, aber meistens ist die Schwachstelle weiterhin irgendwo ein Mensch, der vor dem Computer sitzt und auf den falschen Link oder die falsche Datei klickt.

Korrespondenzbetrug ist weitaus älter als E-Mail. Ein alter Witz handelt von einer Zeitungsanzeige mit dem Wortlaut: „Lassen Sie sich nicht reinlegen! Wir bringen Ihnen bei, wie Sie Betrugsmaschen erkennen! Schicken Sie 5 Mark an folgende Adresse: …“

aus: Onlinebetrüger haben es auf Ihren Geldbeutel abgesehen

Wahlweise auch auf Englisch zu lesen: „You’re about to be scammed„:

Correspondence scams are far older than e-mail. There’s an old joke about a newspaper ad which read: „Be smart! Learn how to avoid financial scams! Just send 5 dollars to the following address: …“

from: You’re about to be scammed

Update 27.11.2020: Inzwischen locken Scammer mit angeblichen Corona-„Bonuszahlungen“ und Überbrückungsgeldern. Wer die Fake-Formulare ausfüllt, hat sofort verloren – nämlich seine persönlichen Daten, womöglich einschließlich Bankinfos.

Zur Erinnerung: Die SoftMaker-Beiträge entstehen erst auf Englisch, bevor ich sie dann ins Deutsche übersetze. Witzigerweise ist das leichter als der Weg in die Gegenrichtung.

Mehr gefällig?